Bverwg küken. Bundesverwaltungsgericht: Kükentöten bleibt vorerst erlaubt


Anderson Bundesverwaltungsgericht: Kükentöten bleibt vorerst erlaubt
  • Ulysses.
09.04.2020
Valentin Revision zugelassen: Kükenschreddern doch vorm BVerwG
  • Josue Die Belange des Tierschutzes wiegen schwerer als das wirtschaftliche Interesse der Brutbetriebe, aus Zuchtlinien mit hoher Legeleistung nur weibliche Küken zu erhalten.
  • Russell Solange wir nicht bereit sind faire Preise zu zahlen, geht es auf Kosten anderer,wenn wir billige Waren konsumieren. Der Beklagte untersagte dem Kläger mit Verfügung vom 18.
20.04.2020
Spencer Bundesverwaltungsgericht
  • Hubert Richter setzen auf Geschlechtsbestimmung im Ei Das Gericht sah keine Möglichkeit, das Kükentöten sofort zu untersagen. Wer das Kükentöten nicht unterstützen will, kann Eier von Initiativen kaufen, die die sogenannten Bruderhähne aufziehen.
14.04.2020
Tyrone BVerwG: Apotheke muss steril sein
  • Hung Noch seien die Verfahren aber nicht serienreif, heißt es. Es gebe noch weiteren Beratungsbedarf, sagte eine Sprecherin des Gerichts in Leipzig.
  • Brock Die wirtschaftlichen Interessen der Brütereien seien zwar allein kein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes. Nach ihrer Entscheidung ist das wirtschaftliches Interesse an Hochleistungs-Legehennen allein noch kein vernünftiger Grund für die Tötung männlicher Küken.
02.04.2020
Beau Bundesverwaltungsgericht urteilt: Töten männlicher Küken tierschutzrechtlich nur noch übergangsweise zulässig
  • Agustin Das ist nicht vereinbar mit dem Grundgedanken des Tierschutzgesetzes, für einen Ausgleich zwischen dem Tierschutz und menschlichen Nutzungsinteressen zu sorgen. Dies sieht einen Ausgleich zwischen Tierschutz und menschlichen Nutzungsinteressen vor.
17.05.2020
Clair Bundesverwaltungsgericht: Kükentöten bleibt vorerst erlaubt
  • Rubin Bei dem neuen Verfahren wird das Geschlecht vor dem Ausbrüten im Ei erkannt. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt.
  • Sonny Zweck der Erzeugung sowohl der weiblichen als auch der männlichen Küken aus Zuchtlinien mit hoher Legeleistung sei allein die Aufzucht von Legehennen. Bis Alternativen zur Verfügung stünden, sei die Fortsetzung der Praxis aber noch rechtmäßig.
27.03.2020
Alfred Bundesverwaltungsgericht
  • Derick Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt dieses Vorhaben mit Fördergeldern. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht.
28.04.2020
Troy Bundesverwaltungsgericht entscheidet über massenhaftes Töten männlicher Küken
  • Aurelio Männliche Küken von Legehuhnrassen werden millionenfach als Eintagsküken getötet, weil sie keine Eier legen können. In der Regel werden diese geschredert oder vergast, da die männlichen Küken keine Eier legen und nicht genügend Fleisch abgeben.
14.05.2020
Marion BVerwG: Apotheke muss steril sein
  • Al Ministerin Klöckner will wie ihr Vorgänger Schmidt Kükenschreddern verbieten.
  • Andrew Anschließend wird eine minimale Menge embryonalen Harns entnommen und auf ein Hormon geprüft, das nur weibliche Küken haben.
17.04.2020
Angela Bundesverwaltungsgericht verschiebt Entscheidung über Kükentötungen
  • Dennis Wir begrüßen ausdrücklich, dass damit die Zukunft der Brütereien in Deutschland gesichert ist.
  • Gabriel Da die bisherige Praxis allerdings jahrzehntelang hingenommen wurde, könne man von den Brutbetrieben eine sofortige Umstellung ihrer Betriebsweise nicht verlangen.
05.04.2020
Teddy Bundesverwaltungsgericht verschiebt Entscheidung über Kükentötungen
  • Kyle Der Streit begann bereits im Jahr 2013.
22.04.2020
Malcolm BVerwG: Apotheke muss steril sein
  • Ollie Für den Inhalt von Angeboten, zu denen eine Verbindung per Link möglich ist, und die nicht vom Deutschen Fachverlag stammen, wird keine Verantwortlichkeit und Haftung übernommen.
  • Dick Was passiert mit den getöteten Küken? Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden.
04.05.2020